Die Planung

Zur Planung

Es gibt zur Planung erst mal drei grundlegende Regeln zu überdenken.

  1. Jedes Schiff das man baut oder kauft ist am Ende 2 Meter zu kurz.
  2. Wer ein Schiff selber bauen will, darf nicht in Jahren sonder muss in Ehefrauen rechnen.
  3. Die glücklichsten Tage im Leben einens Schiffsbesitzers sind bekanntlich die, an denen er es erwirbt, oder verkaufen kann.

Es gib zum Glück allerdings auch einige Ausnahmen, zu denen ich mich zähle.

Wenn man ein Schiff neubauen will, sollte man zuerst allen Platzbedarf grosszügig planen, und dann den Rumpf darum legen. Plant man erst den Rumpf, und versucht allen Platzbedarf zu intergrieren, fehlt es meistens an dem entscheidenen halben Meter.
Die hydrostatische und hydrodynamische Berechnung von Schiffen ist und kann ein sehr komplexes Unternehmen werden. Das aus unseren Berechnungen bereits eine “Doktor Arbeit” geworden ist, habe ich der Mitwirkung vieler Freunde und Fachleuten zu verdanken.

Die technischen Berechnungen und Kalkulationen für einen Schiffbau kann man grob in drei Abschnitte teilen, die natürlich auf’s engste miteinander verbunden sind.
Zeitlich abfolgend gesehen sind das
1) Rumpfkalkulation, 2) Hydrostatik und 3) Hydrodynamik.
Das erste kann man auch als die generelle Planung verstehen, die beiden weiteren Punkte geben Auskunft über das Verhalten in unbewegtem oder bewegtem Zustand und modifizieren den ersten Schritt mit ihrem Feedback immer wieder von neuem.
Wir schildern Euch unsere Arbeit hier mal step-by-step:

Die folgenden Seiten im Untermenue:
“Rumpf-Kalkulation” / “Hydrostatik” / “Hydrodynamik”
behandeln die  Vorgehensweise unsere Berechnungen.

weiter zur: Rumpf-Kalkulation